Close

Menschliche Geheimnisse: Warum machen und genießen wir Kunst?

Menschliche Geheimnisse: Warum machen und genießen wir Kunst?

Kunst ist überall auf der Welt zu finden, und das schon seit prähistorischen Zeiten. Die Welt war noch nie vollständig ohne Kunst. Die Menschen können sich durch eine Vielzahl von Künsten kreativ ausdrücken, z. B. durch Malen, Zeichnen, Bildhauerei, Tanzen, Schreiben, Aufführen von Theaterstücken und Musik, Schreiben und Komponieren von Musik. Die Teilnahme an künstlerischen Aktivitäten gibt den Menschen ein Gefühl der Erfüllung. Außerdem macht es Kindern Spaß, Kunst zu betrachten, zu beobachten und an ihr teilzunehmen, auch wenn niemand genau weiß, warum das so ist.

Kunst um der Kunst willen

Aber zu sagen: „Oh, die Menschen haben eine enorme Befriedigung durch die Kunst“, geht an der Sache vorbei. Wenn Kunst so reizvoll ist, was macht sie dann so reizvoll? Wir neigen dazu, Dinge mehr zu schätzen, wenn sie zu einem positiven Ergebnis führen. „Das Ziel der Kunst ist es, den Staub des Alltags von unserem Geist zu wischen“, sagte Picasso, der viel von Kunst verstand, einmal. So schön diese poetische Erklärung auch ist, sie kann nicht als Grundlage für eine strenge wissenschaftliche Theorie der Kunst dienen.

Kunst um der Kunst willen

Hundert Jahre Forschung auf dem Gebiet der Verhaltenswissenschaften haben uns gezeigt, dass eine bestimmte Gewohnheit, die Menschen aller Kulturen auf der ganzen Welt gemeinsam haben, eine Art praktische oder evolutionäre Bedeutung haben muss. Wenn wir jedoch unsere Emotionen aus der Situation herausnehmen, wird deutlich, dass die Kunst für die Menschen eine seltsame Art ist, ihre Zeit zu verbringen. Nichts an der Kunst scheint für das menschliche Überleben wesentlich zu sein, und es ist nicht immer klar, wie sich die in sie investierte Zeit, Energie und das Geld lohnen.

Die Freude an der Kunst

„Oh, die Menschen haben viel Freude an der Kunst“ wirft die Frage auf. Warum mögen wir Kunst? Normalerweise mögen wir Dinge, die uns nützen. Die wissenschaftliche Literatur legt nahe, dass Kunst wichtige soziale Funktionen hat. Die meisten Kunstwerke werden in Gruppen aufgeführt, wie z. B. beim Singen oder Tanzen, oder für ein Publikum, z. B. wenn bildende Künstler ihre Werke ausstellen oder Künstler singen, tanzen oder Musik machen.

Die Freude an der Kunst

Aus der Perspektive des Malers, Musikers, Tänzers oder Dramatikers kann Kunst also soziale Verbindungen zu anderen Künstlern oder zu Zuschauern herstellen. Nur wenige Menschen gehen einer künstlerischen Tätigkeit allein nach.
Außerdem wird Kunst oft in Gruppen genossen. Kunst wird zum Gesprächsthema und zur sozialen Identifikation, wenn Menschen gemeinsam Museen, Ausstellungen, Konzerte und andere Veranstaltungen besuchen. Eine gute Kunsttheorie sollte daher auch die sozialen Funktionen berücksichtigen.

Der Ausdrucksaspekt der Kunst

Die Kunst hat aber auch eine bedeutende expressive Komponente. Der Ausdruck durch Kunst ist ein gemeinsames Thema unter Künstlern. Aber auch das ist rätselhaft. Warum haben die Menschen das Bedürfnis, ihre Gefühle ständig kundzutun? Warum behalten die Menschen ihre Gedanken und Gefühle nicht einfach für sich, anstatt sie zu äußern? Das kann natürlich nicht menschlich sein. Es ist unklar, warum Menschen ein so starkes Bedürfnis verspüren, ihre Gedanken und Gefühle anderen mitzuteilen.

Der Ausdrucksaspekt der Kunst

Warum wird es als grundlegend für den menschlichen Zustand angesehen, sich frei zu äußern? Und warum entscheiden sich manche Menschen dafür, Kunst als Mittel der Selbstdarstellung zu nutzen, anstatt einfach ihre Gedanken und ihr Herz den Menschen um sie herum mitzuteilen? Vielleicht können wir mit der Beantwortung dieser Frage beginnen, das Geheimnis der Kunst zu lüften.

Einfach mitfließen

Wahrscheinlich ist das Endziel vieler kreativer Tätigkeiten weniger die Erfahrung, etwas zu schaffen, als vielmehr die Schöpfung selbst. Künstler erleben häufig den mentalen Zustand des „Flow“, wenn sie neue Kunstwerke schaffen.
Wenn sich jemand in diesem Zustand befindet, ist er so sehr in seine Arbeit vertieft, dass er den Lauf der Zeit oder seine eigenen Gedanken gar nicht mehr wahrnimmt.

Einfach mitfließen

Künstler berichten häufig, dass sie das Zeitgefühl verlieren, wenn sie lange malen, komponieren, schreiben oder tanzen. Das Schaffen von Kunst kann manche Menschen in einen Zustand des Flow versetzen, der unglaublich beglückend ist. Die Freude am Flow kann auch von Menschen empfunden werden, wenn sie Kunstwerken ausgesetzt sind, z. B. beim Hören von Musik, beim Betrachten von Gemälden oder beim Lesen von Gedichten.

Die Spontaneität der Kunst

Wenn man bedenkt, wie einfach Fragen wie „Warum produzieren Menschen Kunst?“ zu sein scheinen, fragt man sich vielleicht, woran das liegt. Ein Teil des Problems besteht darin, dass es schwierig ist, kreative Improvisation in einer sorgfältig kontrollierten Laborumgebung zu untersuchen, die es uns ermöglichen würde, die Erfahrung zu analysieren und die Faktoren aufzudecken, die dazu beitragen.

Die Spontaneität der Kunst

Die natürlichen psychologischen Prozesse der Menschen, die normalerweise ihre künstlerischen Aktivitäten unterstützen, verschwinden in der Regel, sobald sie wissen, dass sie sich in einer Forschungsstudie befinden. Früher wurden sie aus denselben Gründen wie heute zum Kunstschaffen inspiriert, aber das hat sich geändert. Das ist der Grund, warum viele der ungelösten Rätsel, die wir hier behandelt haben, immer noch bestehen. Um kontrollierte Studien über bestimmte mentale Zustände, Emotionen und Handlungen durchzuführen, ist es eine Herausforderung, diese Zustände bei Bedarf herzustellen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert