Ein Helm veränderte das Verständnis vom Mittelalter in England

Der Sutton Hoo Helm ist ein kunstvoll verzierter angelsächsischer Helm, der 1939 bei einer Ausgrabung des Schiffsgrabes von Sutton Hoo gefunden wurde. Der Helm wurde um 625 herum begraben und es wird allgemein angenommen, dass er König Rædwald von East Anglia gehörte; seine kunstvolle Verzierung könnte ihm eine sekundäre Funktion, ähnlich der einer Krone, gegeben haben. Der Helm war sowohl ein funktionales Rüstungsteil, das im Falle eines Krieges guten Schutz geboten hätte, als auch ein dekoratives, prestigeträchtiges Stück extravaganter Metallarbeit. Er wird als „das ikonischste Objekt“ von „einer der spektakulärsten archäologischen Entdeckungen, die je gemacht wurden“ beschrieben und ist vielleicht das wichtigste bekannte angelsächsische Artefakt.

Von Roman zur Netflix-Produktion: die Legende um Sutton Hoo. Der britische Autor John Preston schrieb 2007 die Novelle „The Dig“ und erzählte damit die Geschichte um die Ausgrabungen von Sutton Hoo im Detail – auch wenn er an einigen Stellen deutlich von den wirklichen Geschehnissen abweicht. Quelle: GEO Wissen

Das Gesicht umfasst Augenbrauen, eine Nase und einen Schnurrbart, wodurch das Bild eines Mannes entsteht, der durch einen Drachenkopf zu einem aufsteigenden Drachen mit ausgestreckten Flügeln wird. Er ist zu einem Symbol des frühen Mittelalters geworden. Entzückend, nicht wahr?

Weiterführende Informationen zum Sutton Hoo Helm

Informationen zum Sutton Hoo Helm. British Museum

Sutton Hoo: Warum das prunkvolle Schiffsgrab das letzte seiner Art war. National Geographic

Schreibe einen Kommentar