Die wichtigsten italienischen Künstler, die Sie kennen sollten

Italien ist die Heimat zahlreicher kreativer Genies, die ihre Spuren in den Annalen der Kunstgeschichte hinterlassen haben. Die italienischen Stadtstaaten standen im Mittelpunkt einer erstaunlichen Blüte der visuellen Kultur während der Renaissance. Diese Kultur hatte nicht nur Auswirkungen auf nachfolgende Generationen, sondern definierte auch die Bedeutung des Künstlers neu. Dieses Phänomen trat in Italien während der gesamten Renaissance auf.

Künstler wie Maler und Bildhauer wurden nicht nur als geschickte Handwerker angesehen, sondern auch als Menschen mit Weisheit, die in der Lage waren, durch ihre Arbeit etwas sehr Persönliches auszudrücken. Danach folgte die Dramatik und Intensität, die von den Künstlern der Barockzeit gebracht wurde.

Einige Maler vertieften sich in der Neuzeit mehr in ihr Handwerk, während andere begannen, politische und soziale Themen in den Vordergrund zu stellen. Es gab bemerkenswerte Persönlichkeiten, die auf Schritt und Tritt dazu beitrugen, die in ihrer historischen Epoche vorherrschenden Themen zu beleuchten. Sehen Sie sich unsere Top-10-Liste der faszinierendsten Personen an, die in der italienischen Kunst dargestellt wurden.

Leonardo da Vinci

Über diesen wahren Mann der Renaissance, der nicht nur Maler, sondern auch Mathematiker, Wissenschaftler, Ingenieur, Erfinder, Architekt und vieles andere mehr war, ist viel geschrieben worden.

Leonardo da Vinci

Sein unstillbarer Wissensdurst und seine grenzenlose Kreativität brachten ihn dazu, Maschinen zu erfinden, die ihrer Zeit um Jahrzehnte voraus waren, die menschliche Anatomie auf nie dagewesene Weise zu erforschen und natürlich Gemälde und Zeichnungen zu schaffen, die die Menschen noch viele Jahrhunderte später in Erstaunen versetzen sollten.

In seinen Gemälden ist ein überwältigendes Gefühl für das Mysterium der Existenz zu spüren, ein Mysterium, das er auf so viele verschiedene Arten zu ergründen, zu sezieren und zu verstehen versuchte. Seine Gemälde rufen ein Gefühl der Ehrfurcht hervor.

Michelangelo Buonarotti

Michelangelo wird oft zugeschrieben, dass er die Parameter für das Künstlersein festgelegt hat. Obwohl er vor allem für seine Gemälde bekannt ist, sah er sich selbst immer in erster Linie als Bildhauer. Er behauptete, dass ihm die Fähigkeit, mit Hammer und Meißel umzugehen, mit der Muttermilch eingeflößt wurde, da er in einer Stadt geboren und aufgewachsen war, die für ihre Steinbrüche bekannt war.

Michelangelo Buonarotti

Er war ein Experte auf dem Gebiet der Anatomie und demonstrierte seine Beherrschung des Themas, indem er die Anspannung und Drehung der Muskeln und Sehnen des menschlichen Körpers nutzte, um sein tiefes Verständnis der Welt zu vermitteln.

Giovanni Bellini

Der venezianische Künstler Bellini war eine Schlüsselfigur der Renaissance und wird für die Erweiterung des Ausdruckspotenzials der Ölmalerei verantwortlich gemacht. Er war der Erfinder einer Methode, bei der die Farben schrittweise in so dünnen Schichten aufgetragen wurden, dass sie durchscheinend waren.

Giovanni Bellini

Das Endprodukt ist glänzend, reichhaltig und leuchtend in einer Weise, die unvergleichlich ist. Seine Altarbilder strahlen eine heitere Stille aus, die durch die Verwendung schillernder Farben, die den Eindruck erwecken, dass sie von innen beleuchtet werden, zum Leben erweckt wird.

Michelangelo Merisi da Caravaggio

Caravaggio, der in den Lehrbüchern der Kunstgeschichte für seinen so genannten „Realismus“ bekannt ist, erweckte biblische Szenen zum Leben, indem er sie mit alltäglichen Menschen – den ungewaschenen Arbeitern der Hinterhöfe – besetzte. Auf diese Weise erweckte Caravaggio die Bibel zum Leben.

Michelangelo Merisi da Caravaggio

Er ist berühmt dafür, Skandale auszulösen, etwa als er die Jungfrau Maria nach einer bekannten Prostituierten modellierte oder als er den Hauptteil eines Altarbildes mit dem Hinterteil eines Pferdes füllte. Er ist bekannt dafür, Kontroversen auszulösen. Trotzdem gelang es ihm, Arbeit zu finden und als einer der talentiertesten Künstler seiner Generation anerkannt zu werden, obwohl er wegen seiner Gewalttätigkeiten und Schlägereien ins Exil geschickt wurde.

Artemisia Gentileschi

Artemisia gilt weithin als eine der innovativsten und einflussreichsten Malerinnen des Barock. Zu ihrer Zeit galt es als unschicklich für Frauen, von der nackten Figur zu malen, so dass weibliche Künstlerinnen auf das Malen von Stillleben und Porträts als Sujet beschränkt waren.

Artemisia Gentileschi

Doch Artemisia ließ sich von diesem Hindernis nicht im Geringsten abschrecken. Sie war gerade einmal 17 Jahre alt, als sie mit ihrem Gemälde Susanna und die Ältesten, in dem sie stolz einen ganz frontalen Akt genau in der Mitte des Rahmens zeigt, mit den Tabus brach. Zwei Jahre später wurde sie von einem anderen Maler vergewaltigt und während der Untersuchung des Prozesses gefoltert. Ihre Kämpfe beflügelten jedoch ihre künstlerische Produktion, da sie trotz dieser beiden Grausamkeiten ein Gemälde nach dem anderen von starken, trotzigen Frauen schuf.

Gian Lorenzo Bernini

Bernini war ein frühreifes Genie, das die Möglichkeiten der Bildhauerei neu definieren sollte. Er war bekannt als der Bildhauer mit der „magischen Hand“, der Marmor in alles verwandeln konnte, was er wollte. Einige seiner beeindruckendsten Werke sind in der Galleria Borghese in Rom ausgestellt.

Gian Lorenzo Bernini

In „Apollo und Daphne“ werden Sie von den fast durchsichtigen Lorbeerblättern verblüfft sein, die durch fast unmerklich dünne Zweige verbunden sind, die sich von Daphnes Fingerspitzen erstrecken. Wenn Sie „Die Vergewaltigung der Prosperina“ betrachten, könnten Sie glauben, dass sich der Stein in warmes, lebendiges Fleisch verwandelt hat.

Amedeo Modigliani

Alles begann in der italienischen Stadt Livorno, wo Modigliani geboren wurde, als er ein Leben begann, das von Verzweiflung und Verderbtheit geprägt war. Im Paris des frühen 20. Jahrhunderts zog er mit einer Gruppe von Künstlern und Intellektuellen umher, zu der auch Pablo Picasso, Jean Cocteau und Diego Rivera gehörten. Zu den Mitgliedern der Gruppe gehörte auch Diego Rivera.

Amedeo Modigliani

Er war nie ein Anhänger der vielen verschiedenen „Ismen“ wie Kubismus oder Futurismus, die zu dieser Zeit auf dem ganzen Kontinent an Popularität gewannen. Er experimentierte mit seiner eigenen Technik, indem er mit schwungvollen Linien malte.

Tina Modotti

Tina Modotti stammte aus einer Arbeiterfamilie und wurde in Udine geboren. Sie wurde zu einer bahnbrechenden Fotografin, Muse, Darstellerin in Stummfilmen, politischen Aktivistin und (vielleicht) Spionin. Nachdem sie die Geliebte von Edward Weston geworden war, zog sie mit ihm nach Mexiko um. Edward Weston war ein einflussreicher Fotograf.

Tina Modotti

Dort kamen sie mit vielen der revolutionären Intellektuellen in Kontakt, die zu dieser Zeit die Geschichte aufmischten, wie Frida Kahlo, Diego Rivera und Pablo Neruda. [Als Modottis Interesse an der Politik wuchs, begann sie, ihre Erfahrungen vor Ort mit ihrer eigenen Kamera zu dokumentieren.

Ihr Werk verwandelt die Fotografie in eine ikonische Form der Poesie durch die Verwendung nüchterner und einfacher Bilder, die unter anderem die Hände von Arbeitern zeigen, die Spaten halten, Sombreros, die mit dem Hammer- und Sichelsymbol verschlungen sind, eine Maisähre, die neben den Hals einer Gitarre gelegt wird, und ein Gestell mit Kugeln.

Giorgio Morandi

Morandi, der einflussreichste Maler der italienischen Nachkriegsszene, war ein zurückgezogener Mann, der nie heiratete und sein ganzes Leben in einem Haus verbrachte, das er mit seiner Mutter und seinen Schwestern teilte. Trotz seiner Bekanntheit auf diesem Gebiet hat er nie geheiratet.

Giorgio Morandi

Er besaß eine Sammlung von Flaschen und Kisten, die er zu meditativen Kompositionen arrangierte und neu anordnete. Er tat dies immer wieder. In diesen Miniaturbildern des Stilllebens verwandeln sich alltägliche Gegenstände in Gefäße, die das unendliche Auf und Ab von Zeit und Raum sowie Licht und Schatten ausdrücken können.

Schreibe einen Kommentar