Museen, die oft als die schönsten der Welt angesehen werden

Haben Sie Lust zu reisen und die besten Museen zu besuchen?

Museen und Kunstgalerien fangen die Kunst, Geschichte und Kultur einer Region ein. Diese nationalen Schätze entführen Sie in die Ära des künstlerischen Ruhms und zeigen Ihnen die Zukunft durch fortschrittliche Technologie.

Lassen Sie uns einige der besten Museen der Welt besuchen, vom Louvre bis zum Museum der Zukunft in Dubai. Betrachten wir zunächst, welchen Nutzen Museen für eine Stadt und ihre Bürger haben.

Diese Bauwerke sind ein Knotenpunkt des kulturellen Mäzenatentums und bieten modernen Architekten die Möglichkeit, ihre Konzepte zu präsentieren. Mehrere Visionäre, die für ihre detaillierten und spektakulären Entwürfe bekannt sind, haben in den letzten Jahrzehnten neue Galerien und historische Gebäude geschaffen.

Das Guggenheim-Museum Bilbao ist ein Beispiel dafür, wie Museen genutzt werden können, um postindustrielle Städte zu regenerieren und neue Investitionen und Leben in die Region zu bringen.

Solche Räume erwachen nur dann zum Leben, wenn die Besucher mit den Exponaten interagieren. Architektur zieht die Besucher an und fördert die Interaktion, aber Kunstwerke und innovative Installationen helfen den Menschen, auf einzigartige Weise zu lernen.

Diese Museen stellen jahrhundertealte Artefakte, Antiquitäten, Textilien, Schmuck, Skulpturen und Möbel aus, um die kulturelle Bildung zu fördern.

Die fesselndsten Museen der Welt, die Sie auf Ihre Reiseliste setzen sollten:

  1. Museum der Zukunft, VAE
  2. Eremitage-Museum, Russland
  3. Das Guggenheim-Museum Bilbao, Spanien
  4. Potala-Palast, Tibet
  5. Vatikanische Museen, Vatikanstadt
  6. Museo Soumaya, Mexiko
  7. Das Louvre-Museum, Frankreich
  8. Der Louvre, Abu Dhabi
  9. Das Museum für Islamische Kunst, Katar
  10. Nationalmuseum, Indien
  11. Der Louvre, Paris
  12. Rijksmuseum, Niederlande

Museum der Zukunft, VAE

Das Museum der Zukunft in Dubai ist ein siebenstöckiges, säulenfreies architektonisches Wunderwerk, das im Februar 2022 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Wunderschöne arabische Kalligrafien zieren die Außenhaut des Gebäudes aus Edelstahl und schaffen Öffnungen, durch die natürliches Licht eindringen kann. Der emiratische Künstler Mattar bin Lahej schuf die Ausschnitte in der Edelstahlfassade des Gebäudes, die als Übergang zwischen dem Inneren und dem Äußeren des Gebäudes dienen.

Museum der Zukunft, VAE

Das Museum ist eine Forschungseinrichtung und ein Demonstrationsbereich für Spitzentechnologien in den Bereichen Big-Data-Analyse, künstliche Intelligenz, virtuelle und erweiterte Realität sowie Mensch-Maschine-Interaktion und unterstützt damit die Ziele Seiner Hoheit Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum.

Das von dem Architekten Shaun Killa entworfene Gebäude stellt eine vielversprechende Zukunft für die Menschheit und die Evolution dar, indem es die bahnbrechende Arbeit der lokalen Gelehrten und Wissenschaftler berücksichtigt. Außerdem wurden hier Innovationslabors eingerichtet, in denen Lösungen für drängende Probleme in den Bereichen Stadtplanung, intelligente Städte, Energie und Verkehr, Bildung, Gesundheit und mehr erprobt werden. Das Museum ist ein Ort, an dem Menschen aller Altersgruppen zusammenkommen können, um zu lernen, zu forschen und eine bessere Zukunft zu schaffen.

Die Erforschung des Weltraums und andere komplizierte Themen wie die menschliche DNA und die Genetik spielen in den Exponaten des Museums eine wichtige Rolle. Das Museum der Zukunft bietet eine breite Palette interaktiver und informativer Ausstellungen, von einer virtuellen Reise in den Weltraum bis hin zu visuellen Demonstrationen aktueller weltweiter Herausforderungen wie Waldbrände und Klimawandel und wie wir sie bekämpfen könnten.

Das Museum verfügt auch über eine skulpturale Wendeltreppe und viele magische Blasenaufzüge, die die Gäste vom riesigen Atrium des Museums ins Unbekannte“ bringen. Eine Luftbrücke schwingt sich anmutig durch das Atrium des Gebäudes und läutet mit ihrer kühnen architektonischen Aussage eine neue, futuristische Ära ein. Das Zusammentreffen von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist an diesem Ort physisch spürbar.

Eremitage-Museum, Russland

Das Eremitage-Museum in St. Petersburg, das auf einem Hügel über der Newa liegt, wurde 1764 mit einer Ausstellung von Kunstwerken eröffnet, die die Kaiserin Katharina die Große erworben hatte. Über den Berliner Kunsthändler Johann Ernst Gotzkowsky erwarb die Kaiserin den Großteil der Werke ihrer berühmten Kunstsammlung.

Eremitage-Museum, Russland

Es ist eines der ältesten und größten Museen der Welt und zeigt in seinen opulenten, in königlichen Gold- und Grüntönen gehaltenen Sälen mehr als drei Millionen Kunstwerke.

Der Museumskomplex umfasst sechs separate Gebäude aus dem 18. und 19. Jahrhundert: den Winterpalast, die Kleine Eremitage, die Alte Eremitage, die Neue Eremitage, das Eremitage-Theater und das Reservehaus. Das riesige Museum ist mit seinen 60.000 Räumen, 10.000 Galerien und 230.000 Quadratmetern Fläche einen Besuch wert.

Bereits 1754 hatte die russische Kaiserin Elisabeth den Plan, den kleineren Palast zu ersetzen, der seit der Herrschaft Peters des Großen als königliche Residenz gedient hatte – ein Palast, der damals 40 Jahre alt war. Im darauf folgenden Jahr beauftragte die Kaiserin den in Italien geborenen russischen Architekten Bartolomeo Rastrelli mit dem Bau des üppigen Barockgebäudes des Museums.

Das Guggenheim-Museum Bilbao, Spanien

Das Guggenheim-Museum in Bilbao, Spanien, wurde 1997 eröffnet und von dem mit dem Pritzker-Preis ausgezeichneten Architekten Frank Gehry entworfen. Bilbao im Baskenland ist eine wiederauferstandene Stadt, die auf die Uferpromenade Paseo de Abandoibarra blickt.

Das Guggenheim-Museum Bilbao, Spanien

Ein florales Oberlicht krönt das moderne architektonische Meisterwerk, das am Fluss Nervión liegt. Die 0,38 mm dicken Titanfliesen verleihen der Fassade ein wunderschönes Schillern und erzeugen die Illusion von Wellen auf der Oberfläche, wenn sich das Licht bewegt.

Das unverwechselbare Design des Museums von Frank Gehry erschütterte nicht nur lang gehegte Vorstellungen darüber, wie ein Museum auszusehen hat, sondern öffnete auch die Tür zu einem potenziellen Wirtschaftswachstum in der Region.

Der „Bilbao-Effekt“ wurde geprägt, um diesen plötzlichen Wandel zu beschreiben.

Millionen von Menschen haben das Guggenheim in den letzten 25 Jahren besucht, angezogen von der unorthodoxen Verwendung von Titan, Glas und Kalkstein und den futuristischen Kurven des Museums. Zu den modernen Meisterwerken, die im Museum ausgestellt sind, gehören Werke von Andy Warhol, Louise Bourgeois, Jeff Koons, Yves Klein und Cy Twombly sowie über hundert weitere Ausstellungen.

Potala Palace, Tibet

Der Potala-Palast, eine Dzong-Festung aus dem 17. Jahrhundert in Lhasa, war von 1649 bis 1959 der Winterpalast der Dalai Lamas. Der Komplex wurde 1994 aufgrund seines historischen Wertes und seiner natürlichen Schönheit zum Weltkulturerbe erklärt. Er befindet sich auf dem Roten Berg im Lhasa-Tal, 3 700 Meter über dem Meeresspiegel. Um den Potala-Palast zu erreichen, der nach dem Berg Potalaka, dem mythischen Wohnsitz des Bodhisattva Avalokitevara, benannt ist, muss man fast 12.000 Stufen hinaufsteigen.

Potala Palace, Tibet

Der 13-stöckige Palastkomplex mit 1.000 Zimmern ist von Stampflehm- und Steinmauern, Toren und Türmchen umgeben. Er beherbergt Wandmalereien, mit Juwelen verzierte Stupas, jahrhundertealte Schreine und Gräber früherer Dalai Lamas.

Der Winterpalast des Dalai Lama aus dem siebten Jahrhundert ist ein Wahrzeichen des tibetischen Buddhismus und für die tibetische Regierung von entscheidender Bedeutung. Der Weiße Palast beherbergt den Thron des Dalai Lama, seine Privatgemächer und die Audienzhalle. Der Palast beherbergt 698 Gemälde, 10.000 bemalte Schriftrollen, Skulpturen, Teppiche, Baldachine, Vorhänge, Porzellan, Jade, Gold- und Silberantiquitäten, Sutren und historische Aufzeichnungen.

Der Rote Palast, der sich westlich und höher auf dem Berg befindet, beherbergt die vergoldeten Grabstupas der Dalai Lamas. Namgyel Dratshang ist das Privatkloster des Dalai Lama.

Vatikanische Museen, Vatikanstadt

Die Kunstsammlungen, die die katholische Kirche und das Papsttum im Laufe der Jahrhunderte angehäuft haben, sind in den Vatikanischen Museen ausgestellt. Die Vatikanischen Museen sind eines der meistbesuchten Reiseziele der Welt und beherbergen einige der weltweit berühmtesten römischen Skulpturen und Meisterwerke der Renaissance.

Vatikanische Museen, Vatikanstadt

Mehr als sieben Millionen Menschen besuchen die Museen jedes Jahr, um die berühmten Kunstwerke zu sehen und die wunderschönen Gebäude zu bewundern. Die prächtigen Museen von Rom, Italien, wurden 1771 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sie umfassen insgesamt 12 Institutionen, 5 Galerien und 1.400 Ausstellungsräume.

Die Fresken Raffaels und die Decke der Sixtinischen Kapelle von Michelangelo sind nur zwei der weltberühmten Werke, die in den Vatikanischen Museen zu sehen sind.

Tizians Porträt des Dogen Nicolo Marcello, Caravaggios Die Grablegung Christi, Paul Gauguins Der gelbe Christus und Wenzel Peters Adam und Eva im Garten Eden sind nur einige der weiteren Highlights.

Museo Soumaya, Mexiko

Das Museo Soumaya an der Plaza Carso in Mexiko-Stadt wurde vom mexikanischen Architekten Fernando Romero in Zusammenarbeit mit Frank Gehry und Ove Arup entworfen und 2011 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Viertel Polanco beherbergt ein privates Museum und ein gemeinnütziges Kulturzentrum, die in zwei separaten Gebäuden untergebracht sind.

Museo Soumaya, Mexiko

Das Plaza Carso Museum, das durch seine asymmetrische Stahlrohrform und seine Verkleidung aus über 16.000 schimmernden sechseckigen Aluminiumplatten auffällt, ist das beeindruckendere der beiden Gebäude. Die Oberlichter lassen viel natürliches Licht in den Raum.

Zu den Höhepunkten gehören die Werke von Diego Rivera, Salvador Dal und Pablo Picasso, um nur einige zu nennen. Auch von Rodin gibt es 140 sehenswerte Werke.

Das Louvre-Museum, Frankreich

Das Louvre-Museum in Paris beherbergt die Mona Lisa, die Venus von Milo und den David von Michelangelo. Der Louvre wurde 1190 als Festung gegründet und im 16. Jahrhundert zu einer königlichen Residenz umgebaut. Im August 1793 eröffnete die Nationalversammlung den Louvre mit 537 Gemälden. Die meisten ausgestellten Werke waren königliches oder kirchliches Eigentum.

Das Louvre-Museum, Frankreich

Vor der Zusammenlegung mit dem Tuilerienpalast war das Museum unter König Philippe Auguste eine befestigte Festung. Der Tuilerienpalast beherbergte die französischen Herrscher. Während der Herrschaft von Henri IV. wurden die beiden Gebäude zusammengelegt.

Nach der Französischen Revolution wurde die Initiative von König Ludwig XIV. zur Erhaltung der Kunst zu einem Museum. Es beherbergt mehr als 500.000 Kunstwerke, darunter ägyptische, römische und griechische Kunst der Antike und westliche Kunst vom Mittelalter bis zum 19.

Der Louvre, Abu Dhabi

Der Louvre Abu Dhabi, ein Kunstmuseum, öffnete im selben Jahr (2017) auf der Insel Saadiyat seine Türen für die Öffentlichkeit. Der mit dem Pritzker-Preis ausgezeichnete Architekt Jean Nouvel, der unter anderem die Pariser Philharmonie, die Fondation Cartier und das Arab World Institute entworfen hat, war für das Design verantwortlich.

Der Louvre, Abu Dhabi

Der Louvre Abu Dhabi ist ein futuristisches Museum, das mit Metallsternen bedeckt ist und von einer massiven silbernen Kuppel gekrönt wird – beides ikonische Merkmale der arabischen Architektur. Der emiratische Louvre will interdisziplinär sein und präsentiert in 23 ständigen Galerien Werke aus seiner eigenen Sammlung sowie Leihgaben aus französischen Museen.

Das Museum, das zum kulturellen Gefüge der Region beiträgt, erforscht die vielen Facetten der Menschheit, verschiedene Kulturen und Zivilisationen über Jahrhunderte hinweg, um die Vereinigten Arabischen Emirate in der Welt der Kunstsammlungen als einen beeindruckenden Konkurrenten zu etablieren.

La Belle Ferronnière von Leonardo da Vinci, L’Homme qui marche sur colonne von Auguste Rodin, La Gare Saint-Lazare von Claude Monet, The Fountain of Light von Ai Weiwei und Anthropométrie von Yves Klein sind nur einige der sehenswerten Exponate.

Das Museum für Islamische Kunst, Katar

Das Museum für Islamische Kunst, das 2008 eröffnet wurde, ist das größte seiner Art in Doha. Das Museum befindet sich am Ende der sieben Kilometer langen Corniche von Doha und beherbergt eine Sammlung islamischer Kunst aus mehr als 14 Jahrhunderten.

Das Museum für Islamische Kunst, Katar

Das von IM Pei, dem Gewinner des Pritzker-Architekturpreises von 1983, entworfene Gebäude befindet sich auf einer künstlichen Halbinsel, die aus der Insel herausragt, und liegt in der Nähe des historischen Dhow-Hafens. Der Architekt ließ sich eindeutig von der geschwungenen Form der Ibn-Tulun-Moschee in Kairo beeinflussen.

Erlesene Gemälde, Glaswaren, Eisenwaren, Keramik, Textilien und Manuskripte aus der Zeit der Moguln und Safawiden säumen die Wände des Museums ebenso wie seltene iranische Textilien aus dem 17. Jahrhundert, Mosaike aus dem 15. und Bronzen aus dem 13.

Nach der Besichtigung des Museums können die Besucher im renommierten IDAM eine von Küchenchef Alain Ducasse zubereitete Mahlzeit einnehmen.

Nationalmuseum, Indien

Das Nationalmuseum in Delhi ist eines der wichtigsten kulturellen Zentren und auch eines der größten Museen Indiens, das mehr als fünf Jahrtausende des vielseitigen indischen Erbes und der Geschichte umfasst. Die Pläne für das Museum wurden im Mai 1946 vom Maurice-Gwyer-Ausschuss ausgearbeitet, und 1955 legte Premierminister Jawaharlal Nehru den Grundstein für das Museum.

Nationalmuseum, Indien

Das vierstöckige Museum, das von Ganesh Bhikaji Deolalikar entworfen wurde, beherbergt eine beeindruckende Auswahl an unbezahlbaren Meisterwerken und faszinierenden Artefakten aus längst vergangenen Königreichen. Das Gebäude ist kreisförmig und blickt auf einen großen Innenhof, der unter Verwendung traditioneller Methoden der Klimakontrolle und Architektur des Landes gestaltet wurde.

Über 200.000 Artefakte, darunter historische Musikinstrumente, Skulpturen aus Terrakotta, Stein, Bronze und Holz, Manuskripte, Schmuck, Münzen, Waffen und Rüstungen, Kunstwerke und andere anthropologische Stücke, werden hier aufbewahrt und repräsentieren 5.000 Jahre indischer Kunst und Handwerkskunst.

Das Nationalmuseum beherbergt eine Reihe bedeutender Skulpturen und Kunstwerke, darunter das tanzende Mädchen von Harappa, Nataraja aus Chola-Bronze, Reliquien des Buddha, Miniaturmalereien, alten indischen Schmuck, Ganjifa-Karten, Tanjore-Gemälde und geschnitzte Holztüren.

Der Louvre, Paris

Der Louvre, auch bekannt als Museé de Louvre in Paris, ist ein Begriff, der immer dann auftaucht, wenn es um Kunst und ihre Bewahrung geht. Bevor es 1793 in ein Museum umgewandelt wurde, diente das Gebäude einige Jahre lang als offizielle Hauptresidenz der französischen Monarchie.

Der Louvre, Paris

Der Louvre ist heute das meistbesuchte Museum der Welt und das größte Museum der Welt. In erster Linie beherbergt es die berühmte „Mona Lisa“ von Leonardo da Vinci sowie mehr als 38.000 Kunstwerke, die auf acht verschiedene Abteilungen des Museums verteilt sind.

Rijksmuseum, Niederlande

Das Rijksmuseum ist das Nationalmuseum der Niederlande und besteht seit mehr als 800 Jahren. In dieser Zeit hat es mehr als 800 Jahre niederländischer Geschichte gesammelt und bewahrt. Das Museum wurde erstmals im Jahr 1800 in Den Haag eröffnet, aber 1808 wurde es an seinen heutigen Standort in Amsterdam verlegt.

Rijksmuseum, Niederlande

Im Jahr 1885 wurde das Gebäude von dem Architekten Pierre Cuypers entworfen und öffnete damals erstmals seine Pforten für die Öffentlichkeit. Das Rijksmuseum ist sehr stolz darauf, berühmte Kunstwerke niederländischer Meister wie Van Gogh, Rembrandt und Vermeer auszustellen.

Schreibe einen Kommentar